Montag, 19. Januar 2015

Pancakes mit Zimtsahne

Mein Mann hat sich zum Sonntagsfrühstück Pancakes gewünscht. Ich habe noch nie Pancakes gegessen, geschweige denn zubereitet, aber einmal ist ja bekanntlich immer das erste Mal. Also hab ich mich auf die Suche nach einem Rezept gemacht und losgelegt. Die Pancakes haben uns sehr geschmeckt, die gibt es auf jeden Fall wieder. Nur an der Form muss ich vielleicht noch etwas arbeiten. Mein Mann hat dazu ganz klassisch Ahornsirup gegessen, ich habe mir die Pancakes mit Zimtsahne schmecken lassen.




Zutaten:

Pancakes:

1 Ei
100 g Mehl
100 g Weizenvollkornmehl
8 g Vanillezucker
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
200 ml Milch
Butter zum Rausbraten

Zimtsahne:

100 ml Sahne
25 g Zucker
1/2 TL Zimt

Zubereitung:

Ei trennen, Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen. Mehl, Vanillezucker, Salz und Backpulver miteinander vermischen. Eigelb und Milch unterrühren, bis ein eher fester Teig entsteht. Eiweiß unterheben. In einer Pfanne Butter schmelzen lassen und bei mittlerer Hitze etwa handtellergroße Pancakes rausbraten. 
Für die Zimtsahne Sahne mit Zucker und Zimt steif schlagen.
Pancakes mit der Zimtsahne servieren.

Das Rezept reicht für 2-3 Portionen.


Inspiration: chefkoch

Freitag, 16. Januar 2015

Kohlrabi-Möhren-Gemüse in Curry-Kokos-Sauce

Ein schnelles und unkompliziertes Currygericht, welches hier im Haus immer wieder gerne gegessen wird.




Zutaten:

125 g Basmatireis
3 Möhren
1 Kohlrabi
1 TL Kokosöl
50 ml Wasser
1 TL Gemüsebrühe-Paste
200 ml Kokosmilch
1 Chilischote
1 gehäufter TL Currypulver
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Basmatireis nach Packungsanweisung zubereiten.
Möhren und Kohlrabi schälen und würfeln. Wer mag, kann auch das Kohlrabigrün verwenden, einfach waschen und fein hacken.
Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Möhren- und Kohlrabiwürfel darin bissfest garen. Mit Wasser und Kokosmilch ablöschen und die Gemüsebrühe-Paste und gegebenenfalls das Kohlrabigrün unterrühren. Etwas einkochen lassen. Chilischote vom Kerngehäuse befreien, fein hacken und zum Gemüse geben. Mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken. Zusammen mit dem Reis servieren.

Das Rezept reicht für 2 Portionen



Inspiration: chefkoch

Montag, 12. Januar 2015

Schoko-Birnen-Kuchen

Kürzlich hatte sich mal wieder Besuch zum Kaffee angekündigt und ich habe nach einem schönen Kuchenrezept gesucht. Dabei bin ich auf diesen unverschämt guten Schokoladen-Birnen-Kuchen gestoßen, der bei allen sehr gut ankam. Wenn keine Kinder mitessen, kann man auch nur 150 ml Buttermilch und 100 ml Rotwein verwenden. Leider war mein Kuchen nach 50 Minuten im Ofen in der Mitte noch ein bisschen zu feucht. Ich mag diese Konsistenz zwar gerne, aber optisch ist es natürlich schöner, wenn der Kuchen ganz durchgebacken ist. Deswegen würde ich den Kuchen beim nächsten Mal einfach 10 Minuten länger im Ofen lassen.






Zutaten:


250 g weiche Butter
250 g Rohrzucker
6 Eier
300 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1/2 TL Salz
60 g Kakaopulver
1/2 Vanilleschote
175 g Zartbitterschokolade
4 Birnen
250 ml Buttermilch

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln hinzufügen und jeweils 2 Minuten lang unterrühren. Mehl mit Backpulver, Natron, Salz und Kakao vermischen und portionsweise zum Teig geben. Das Mark der Vanilleschote herauskratzen und ebenfalls hinzufügen.
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Birnen schälen, halbieren und vom Kerngehäuse befreien.
Geschmolzene Schokolade und Buttermilch ebenfalls unter den Teig rühren. Teig in eine gefettete 26er Springform füllen, mit den Birnen belegen und etwa 60 Minuten lang backen.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 5/2014


Mittwoch, 7. Januar 2015

Kässpatzen

Seit ich einen Spätzlehobel besitze, stehen immer mal wieder Kässpatzen auf dem Speiseplan. Für uns gehört in Kässpatzen unbedingt ein aromatischer Bergkäse. Wer den nicht mag, kann natürlich auch auf Emmentaler zurückgreifen.




Zutaten:

2 Zwiebeln
etwas Mehl
4 EL Olivenöl
1 TL Zucker
50 ml Wasser (oder alternativ Weißwein)
Salz und Pfeffer

5 Eier
150 ml Wasser
500 g Mehl
1 großzügige Prise Salz
200 g Appenzeller
200 g Bergkäse

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Mehl bestäuben. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin etwa 20 Minuten lang schmoren. Zucker hinzufügen und mit Wasser ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwiebeln beiseite stellen.
Für die Spätzle Eier und Wasser verrühren, Salz und Mehl hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten, bis dieser Blasen wirft. Teig kurz ruhen lassen.
In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Den Teig portionsweise mit dem Spätzlehobel ins Wasser reiben. Spätzle etwa 2 Minuten kochen, dann mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, in einem Sieb abtropfen lassen und mit etwas Öl oder Butter vermengen, damit sie nicht aneinanderkleben. 
Käse fein reiben, mit den Spätzle in die Pfanne geben und so lange erhitzen, bis der Käse geschmolzen ist. Auf Tellern verteilen und mit den Zwiebeln bestreut servieren.

Das Rezept reicht für 4 Portionen


Inspiration: Deutschland vegetarisch

Freitag, 2. Januar 2015

Wintersalat mit panierten Mozzarellascheiben

Wie wäre es nach den Schlemmereien der Feiertage mit einem schönen Salat? Hier habe ich einen bunten Wintersalat voller Vitamine für euch, dazu mit Cornflakes panierte Mozzarellascheiben. Fazit: Einfach großartig, den Salat und auch den panierten Mozzarella gibt es auf jeden Fall wieder.




Zutaten:

Salat:

1 Handvoll Feldsalat
1/2 Fenchelknolle
1 kleine Orange
1/2 Avocado
2 EL Granatapfelkerne

Dressing:

aufgefangenen Orangensaft
4 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
1 TL flüssiger Honig
Salz und Pfeffer 

für den panierten Mozzarella:

4 EL Mehl
Salz und Pfeffer
1/2 TL Piment d'Espelette (oder anderes Chilipulver)
75 ml Milch
80 g Cornflakes
3 EL Olivenöl
125 g Mozzarella

Zubereitung:

Feldsalat waschen und verlesen. Fenchel waschen und von Strunk und Stielen befreien. In dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Orange filetieren, dabei den beim Schneiden entstehenden Saft auffangen. Avocado aus der Schale lösen und würfeln. Feldsalat, Fenchel, Orangenfilets, Avocado und Granatapfelkerne in einem tiefen Teller anrichten.

Für das Dressing alle Zutaten in ein Schraubglas geben und kräftig schütteln, bis sich der Honig aufgelöst hat.

1 EL Mehl, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Chilipulver und Pfeffer in einem tiefen Teller miteinander vermischen. Mit den Gewürzen dabei ruhig großzügig sein
In einem weiteren Teller 3 EL Mehl mit 75 ml Milch verrühren.
Die Cornflakes zerkleinern und ebenfalls in einen tiefen Teller geben.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Mozzarella in Scheiben schneiden und nacheinander in der Mehl-Gewürzmischung, der Mehl-Milch-Mischung und den Cornflakes wenden. Mozzarellascheiben einige Minuten bei mittlerer Hitze von beiden Seiten knusprig braten.

Salat mit dem Dressing vermischen und mit den gebackenen Mozzarellascheiben servieren.

Das Rezept reicht als Hauptspeise für 1 Person, als Beilage für 2 Personen.


Inspiration: köstlich vegetarisch, Ausgabe 1/2015 

Montag, 29. Dezember 2014

Polentabratlinge

Diese Polentabratlinge sind außen wunderbar knusprig und innen schön weich. Dazu gab es bei uns Süßkartoffelpüree und Salat, was recht gut gepasst hat. Man kann aber auch einfach nur einen Dip dazu reichen.




Zutaten:

600 ml Wasser
150 g Instant-Polenta
50 g geriebener Bergkäse
1 Ei
2 EL gehackte Kräuter (ich habe Thymian, Petersilie und Schnittlauch verwendet)
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Das Wasser zusammen mit der Gemüsebrühe-Paste aufkochen lassen. Polenta einrühren und ungefähr sieben Minuten lang köcheln lassen, bis ein dicklicher Brei entsteht. Käse unterrühren und die Masse etwas abkühlen lassen. Ei und Kräuter untermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Mit den Händen Bratlinge formen und diese bei mittlerer Temperatur von beiden Seiten herausbraten.

Das Rezept reicht für 3-4 Portionen


Inspitration: chefkoch

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Pastinaken-Gnocchi mit Salbeibutter

Ich kann mich noch gut an meinen ersten Versuch, selbst Gnocchi zu machen, erinnern, denn der ging ziemlich in die Hose. Leider habe ich keine Ahnung, was ich damals falsch gemacht habe, aber aus der klebrigen, zähen Masse ließen sich nie und nimmer Gnocchi formen. Um mein Trauma zu verarbeiten, habe ich mich nun endlich wieder getraut und diese Pastinaken-Gnocchi ausprobiert. Und das Ergebnis war klasse, der Teig ließ sich problemlos verarbeiten.




Zutaten:

300 g mehlig kochende Kartoffeln
300 g Pastinaken
1 TL Olivenöl
1 Prise Muskat
125 g Weizenmehl Type 550
ca. 20 Salbeiblätter
50 g Butter
Fleur de Sel
Pfeffer
50 g Bergkäse (oder alternativ Parmesan)

Zubereitung:

Kartoffeln im Dämpfer oder alternativ in Salzwasser garen, bis sie weich sind. 
Pastinaken schälen, würfeln und in wenig Wasser etwa 20 Minuten lang dünsten.
Kartoffeln etwas abkühlen lassen, schälen und mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken. Pastinaken ebenfalls mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken.
Pastinakenpüree, Kartoffelpüree, Olivenöl und Muskat miteinander vermengen. Das Mehl mit den Händen unterkneten, bis ein glatter Teig entsteht.
Teig vierteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einer 1 cm dicken Rolle formen. Von der Rolle etwa 2 cm große Stücke abschneiden und mit einem Gabelrücken die für Gnocchi typischen Rillen eindrücken.




Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Gnocchi darin 5 Minuten garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dann mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen und abtropfen lassen.
Inzwischen Salbei waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, bis sie leicht braun wird. Salbei hinzufügen und kurz mitbraten. Gnocchi in der Butter anbraten und mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. Käse grob reiben und die Gnocchi mit dem Käse bestreut servieren.

Das Rezept reicht für 3 Portionen.


Inspiration: Köstlich vegetarisch Ausgabe 5/2014